Beitrag vom: 14. Juli 2017

JOM analysiert für HORIZONT den „Online-Wahlkampf“

Wie kommunizieren die Parteien im Internet? Wie sieht der Online-Wahlkampf aus? Welche Partei ist gefragt, welche nicht? Antworten auf diese Fragen geben wir in einer monatlichen Analyse bis zur Bundestagswahl im September 2017 für das Werbefachmagazin HORIZONT.

Eine erste Analyse für den Monat Juni ist in der aktuellen Ausgabe auf Seite 14 zu lesen (pdf-Download), online sind die Erkenntnisse über den folgenden Link aufrufbar:
http://www.horizont.net/marketing/nachrichten/Bundestagswahl-2017-So-kommunizieren-die-Parteien-im-Internet-159590

Ein Auszug der Ergebnisse:

AfD ganz vorn – Welche Partei wird im Netz am häufigsten gesucht?

An einem einzigen Tag im Juni werden die Grünen mit Abstand Spitzenreiter bei Google: Als Winfried Kretschmanns „Wutrede“ über das von seiner Partei geforderte Ende des Verbrennungsmotors online geht, schießt die Zahl der Suchanfragen bei den Grünen in die Höhe. Wenn allerdings nicht gerade eine derart außergewöhnliche Aufführung auf der politischen Bühne gezeigt wird, sind die Mehrheitsverhältnisse bei Google klar: Nummer 1 ist die AfD, mit deutlichem Abstand rangieren dahinter die Grünen, die gelegentlich von der SPD vom 2. Platz verdrängt werden, wie beim Dortmunder Programm-Parteitag. Eher mäßig ist dagegen das Interesse für die Seiten von CDU, FDP und Linken. Ganz allgemein ist die Nachfrage nach dem Parteien-Content gegenüber dem Vormonat, als die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen das Interesse weckten, im Juni gesunken.

 

Merkel oder Schulz – Wer wird im Netz gesucht?

Einen kleinen Peak bewirkte Martin Schulz mit seiner Parteitagsrede in Dortmund, die den Startschuss für die Aufholjagd der Sozialdemokraten geben sollte. Aber dann verflachte das Interesse an seiner Person schnell wieder, Angela Merkel dominiert den direkten Vergleich mit ihrem Herausforderer ganz klar. Als sie beim „Brigitte“-Talk ganz nebenbei, ob gewollt oder ungewollt, den Weg für die Ehe für alle freimachte, schoss die Nachfrage nach der amtierenden Kanzlerin in ungewohnte Höhen. Eigentlich muss man sie ja gar nicht googeln. Denn, Originalton Merkel: „Sie kennen mich.“

Die weiteren Auswertungen lesen Sie im Online-Artikel oder im pdf-Download. Die nächste Analyse erscheint in der HORIZONT-Ausgabe am 10. August 2017.