Beitrag vom: 14. Januar 2015

Deutscher Werbemarkt 2015: Online-Videos und Mobile-Marketing sorgen für Wachstum

Auch dieses Jahr haben wir uns wieder im Rahmen einer Prognose mit der Vorschau auf den deutschen Werbemarkt beschäftigt. Das zentrale Ergebnis: Die Zeichen stehen auch 2015 auf Grün. Nach JOM-Prognose steigen die Netto-Werbeausgaben der Unternehmen in Deutschland 2015 um ca. 1,2% an. Damit liegt das Wachstum leicht unter dem Niveau des vergangenen Jahres. Hier konnte der Markt noch ca. 1,5% zulegen.

Einer der größten Wachstumstreiber dürften dabei Werbespots im Rahmen von Online-Videos auf Umfeldern wie z.B. YouTube oder in Mediatheken sein. Wie im Vorjahr rechnen wir in diesem Bereich für 2015 mit einer Verdopplung der Werbeausgaben, die damit auf deutlich über 200 Mio. € ansteigen. Auch Werbung auf mobilen Endgeräten setzt ihr Wachstum fort und durchbricht voraussichtlich ebenfalls erstmals die 200 Mio. € Grenze. Ein anderes Bild zeigt sich nach JOM-Einschätzung für die klassischen Medien. Hier rechnen wir mit weiter leicht sinkenden Werbeerlösen, insbesondere hervorgerufen durch Verluste bei gedruckten Tageszeitungen, Zeitschriften und Werbesendungen. Als stärkstes Werbemedium Deutschlands wird TV seine Position in 2015 allerdings auf hohem Niveau stabil halten.

Mit in die Prognose eingeschlossen wurden ebenfalls Investitionen in die Bereiche Content-Marketing und Social-Media, die laut JOM im Jahr 2015 um ca. 20% ansteigen werden und damit maßgeblich zum Wachstum des Gesamtmarktes beitragen. „Markenkommunikation und Dialog mit dem Verbraucher erfolgen im digitalen Zeitalter verstärkt über eigene Plattformen und hochwertige relevante Inhalte. Daher erleben wir eine verstärkte Verlagerung der Investitionen aus bezahlten Werbeumfeldern hinein in Social-Media oder Content-Marketing. Ohne eine Bewertung derartiger Aktivitäten ist eine realistische Abbildung des Werbemarktes heute kaum mehr möglich“, so JOM-Geschäftsführer Michael Jäschke.

Insgesamt dürfte der Werbemarkt mit einem Wachstum von 1,2% nur leicht hinter der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zurückbleiben. Positiv wird sich insbesondere der deutliche Anstieg der privaten Konsumausgaben hierzulande auswirken. Auf der anderen Seite bleibt eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich der weltweiten Konjunkturentwicklung oder weiteren Auswirkungen der Ukraine-Krise bestehen. Impulse durch sportliche Großereignisse wird es, anders als 2014, im kommenden Jahr nicht geben.