Beitrag vom: 2. Juli 2019

JOM sichert sich Mediaetat von FSB

Hamburg, 2. Juli 2019. Die inhabergeführte Agentur JOM erhält den Zuschlag für die Umsetzung der Kommunikationsaktivitäten der FSB – Franz Schneider Brakel Türen- und Fensterbeschläge GmbH + Co KG.

Das Kürzel FSB ist weltweit ein Synonym für ästhetisch und funktional hochwertige Systemlösungen für Türen und Fenster, digitale Zutrittslösungen und barrierefreie Sanitärausstattung. Die JOM Group wird vom Standort Hamburg aus zukünftig Mediastrategie, -planung und -einkauf in allen On- und Offline-Medien verantworten. Der Schwerpunkt der Kommunikation liegt in den Zielgruppen Architekten, Bauherren und Investoren. Hier gilt es, die hohe Bekanntheit der Marke bei den etablierten Zielgruppen zu festigen und stärker als bisher auch Jüngere an die Marke heranzuführen. Gleichzeitig soll die Aufmerksamkeit für die Bereiche elektronische Zutrittskontrolle und barrierefreie Sanitärausstattung gestärkt werden.

Die Ansprache erfolgt sowohl klassisch über Fachmagazine mit Fokus auf Design und Architektur als auch über die digitalen Touchpoints, auf denen sich die Zielgruppe im B2B- oder auch B2C-Umfeld erreichen lässt. Hier reicht das Spektrum von Wirtschaftsumfeldern über Business-Portale bis hin zu Social-Media-Platzierungen.

Karin Padinger, Bereichsleitung Marketing & Design bei FSB: „Die Marke FSB genießt ein hohes Maß an Vertrauen und steht für ein großes Verständnis für die architektonischen Anforderungen im hochwertigen Objektbau. Wir wollen nun weitere Zielgruppen für unsere Premium-Marke begeistern und freuen uns, mit JOM einen Partner an der Seite zu haben, der uns hier mit seiner langjährigen Erfahrung unterstützt.“

„Wir sprechen zwar über B2B-Kommunikation, bewegen uns aber ganz bewusst kommunikativ nicht nur in Fachumfeldern. In einem Umfeld wie Pinterest sind die Übergänge zwischen beruflicher und privater Nutzung fließend. Für unsere Zielgruppen ist es heute ein fester Ort der Inspiration“, erklärt Henning Ehlert, Geschäftsführer der JOM Group.“